Wie genau sind eigentlich die Höhendaten von GlobDEM50?

Grundsätzlich sind die GlobDEM50 Höhendaten so genau, wie die Rohdaten, aus denen sie abgeleitet sind. Die Höhengenauigkeit der SRTM Rohdaten wird mit 6 bis 8 m angegeben. Nach anderen Veröffentlichungen und eigenen Untersuchungen sind die Höhendaten in aller Regel genauer. Bias und mittlere quadratische Abweichung zu amtlichen deutschen Höhendaten liegen im Bereich weniger Meter. Die Korrelation liegt meistens über 0,99. Nur über Wasserflächen weisen die auf Radarmessungen basierenden Daten stellenweise Fehler über +/- 10m auf. Weitere Hinweise zur Datengenauigkeit finden Sie in der Dokumentation von GlobDEM50.

Die Küstenlinien in GlobDEM50 entsprechen nicht dem tatsächlichen Küstenverlauf! Sind die Höhendaten so schlecht?

Nein, die GlobDEM50 Höhendaten haben in der Regel eine hohe Qualität. Der Grund für schlecht übereinstimmende Küstenlinien liegt darin, dass GlobDEM gar keine Küstenlinien anzeigt: In GlobDEM50 entsprechen blaue Farbflächen nicht Meeres- oder Wasseroberflächen! Alle Höhen unterhalb von 1m (je nach Region auch von wenigen Metern) werden blau dargestellt, höheres Gelände in Grüntönen. Die Trennung zwischen Blau und Grün entspricht also gar nicht dem Küstenverlauf, weil viele küstennahen Flächen unterhalb des Meeresspiegel liegen und im Rahmen der Datengenauigkeit auch über Meeresoberflächen (kleine) positive und negative Höhenwerte auftreten können. 

Können die Höhendateien *.aag direkt als Input für AUSTAL2000 verwendet werden?

Das Datenformat der *.aag Dateien entspricht genau dem Datenformat, das in der AUSTAL2000 Programmdokumentation mit “Arcinfo-GRIDASCII” bezeichnet ist. Abweichend von der allgemein üblichen Konvention nimmt AUSTAL2000 allerdings an, dass sich die Koordinaten “xllcorner” und “yllcorner” auf die “linke untere Ecke der linken unteren Rasterzelle” beziehen. In GlobDEM50 beziehen sich “xllcorner” und “yllcorner” auf den Mittelpunkt der Rasterzelle “links unten”. Zur direkten Verwendung der GlobDEM50 Dateien in AUSTAL2000 muss deshalb in den Headern jeder *.aag Datei von beiden Koordinaten jeweils 25m abgezogen werden. Für die automatische Konvertierung vieler *.aag Dateien steht das Tool aag_to_a2k.exe zur Verfügung.

Achtung: Wenn Sie die *.aag Dateien mit dem Tool “aag_to_xyz” oder “aag_to_grd” konvertieren wollen, dürfen Sie den Header NICHT modifizieren!

Können die Höhendateien *.xyz, die ich mit dem Tool “aag_To_xyz” erstellt habe, direkt als Input für AUSTAL2000 verwendet werden?

Ja. Allerdings dürfen die *.aag Dateien vor der Konvertierung NICHT modifiziert worden sein!

Wenn ich aus der Darstellung der Höhendaten einen Datei-Download auf Platte gemacht habe, endet die gespeicherte Datei nicht mehr auf *.aag, sondern auf einer anderen Extension, z.B. auf *.htm oder *.txt.

Unter welcher Dateiendung eine Datei gespeichert wird, hängt von den persönlichen Einstellungen auf Ihrem Rechner und in Ihrem Browser ab. Um die Daten sicher als *.aag Dateien abzuspeichern gehen Sie bitte wie folgt vor: Klicken Sie über dem gewünschten Gebiet die rechte Maustaste und wählen Sie “Ziel speichern unter ...”. Im folgenden Dialog ist als Dateityp “Alle Dateien” zu wählen

Die Konvertierungstools “aag_To_xyz”, “aag_To_grd” und “aag_To_a2k” funktionieren nicht. Die Reports (*.rpt) melden fehlerhafte Datenheader. Tatsächlich stehen in den *.aag Dateien merkwürdige (Sonder-)Zeichen.

Möglicherweise haben Sie sich die Datendatei im Browser direkt anzeigen lassen und dann über den Menüpunkt “Datei | Speichern unter ...” abgespeichert. Für die richtige Vorgehensweise zum Abspeichern der Daten sehen sie bitte hier nach

In manchen Teilgebieten erscheinen die Höhendaten (vor allem bei “shaded relief” Darstellungen) unrealistisch.

Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich dabei um Gebiete, in denen die sehr hoch auflösenden Rohdaten Datenlücken aufweisen und diese durch andere Daten mit geringerer Auflösung aufgefüllt worden sind. Solche Teilgebiete erscheinen inmitten der hoch auflösenden Daten der Umgebung als Geländestufen in Form grober Quader. Lesen Sie hierzu auch die Informationen zur Datenaufbereitung der GlobDEM50-Daten.

Mein AUSTAL2000-Rechengebiet überlappt mehrere GlobDEM50-Kacheln bzw. Dateien. Wie kann ich einen passenden Gebietsausschnitt für AUSTAL2000 erzeugen?

Mit dem Tool pkGeoData_dem können Sie einen beliebigen Gebietsausschnitt aus den Daten der GlobDEM50-DVD in eine Datei schreiben. Das Tool bietet eine Vielzahl weiterer Optionen. Bitte vergessen Sie aber nicht, dass auch in den Ergebnisdateien von pkGeoData_dem die Koordinaten “xllcorner” und “yllcorner” anders definiert sind als in AUSTAL2000. Weil das Tool aag_to_a2k nur mit den Originaldateien von GlobDEM50 arbeitet, müssen Sie in diesem Fall den Header in einem Editor selbst anpassen.

Bei Verwendung der GlobDEM50-Daten zur Erstellung von AUSTAL2000-Modellgebieten werden von AUSTAL2000 unrealistisch hohe Steigungen gemeldet.

Dieses Problem kann bei einer Kombination ungünstiger Rahmenbedingungen (Lage des Modellgebiets und der Quelle u.a.) gelegentlich auftreten. Die Ursachen und ein Lösungsansatz sind hier beschrieben. Das Programm aag_filter wird im Supportbereich zum Download angeboten.